Startseite
    Dear Diary ^^
    Storyideen
    Sonstiges
  Über...
  Archiv
  People
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Sarahs Blog
   Cartoons
   Ti amo
   Noxias HP

https://myblog.de/akisu

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sonstiges

Das schöne Herz

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe.
Eine große Menschenmengeversammelte sich, und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt.
Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm.
Ja, sie alle gaben ihm recht, es war wirklich das schönste Herz,
das sie je gesehen hatten.
Der junge Mann war sehr stolz und prahlte lauter über sein schönes Herz.

Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte:
"Nun, dein Herz ist nicht mal annähernd so schön, wie meines."
Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an.
Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen,
wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren.
Aber sie passen nicht richtig, und es gab einige ausgefranste Ecken. An einigen Stellen waren tiefe Furchen, wo ganze Teile fehlten.

Die Leute starrten ihn an: 'Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner?', dachten sie.
Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: "Du musst scherzen", sagte er, "Dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und Deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen."

"Ja", sagte der alte Mann, "deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen, und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau sind,
habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind,
bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Und ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist ?"

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen. Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten, jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus.
Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an.
Der alte Mann nahm das Angebot an, und setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens
und füllte damit die Wunde des jungen Mannes Herzen.
Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte.

Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen.
Sie umarmten sich und gingen fort, Seite an Seite...
8.5.06 17:26


Der einsame Soldat

Eine Geschichte über einen Soldaten, der endlich nach Hause kam, nachdem er in Vietnam gekämpft hatte.
Er rief seine Eltern von San Fransisco aus an.

"Mutti und Vati, ich komme nach Hause, aber ich habe eine Bitte: Ich habe einen Freund, den ich mit nach Hause bringen möchte."

Sicher antworteten die Eltern, "wir würden ihn gern treffen"

"Da ist aber etwas, was ihr wissen solltet" erzählte der Sohn weiter " er wurde ziemlich schwer im Kampf verletzt. Er trat auf eine Landmiene und verlor dabei einen Arm und ein Bein. Er hat nirgends sonst ein Zuhause, und ich möchte, daß er bei uns wohnt".

"Es tut uns Leid, das zu Hören" antworteten die Eltern "vielleicht können wir ihm helfen einen Ort zu finden, wo er leben kann."

"Nein, Mutti und Vati, ich möchte dass er bei uns wohnt" erwiderte der Sohn.

"Mein Sohn" sagte der Vater" du weißt nicht um was Du uns da bittest, jemand mit einer solchen Behinderung wäre eine schwere Last für uns. Wir haben unser eigenes Leben zu leben, und wollen unser Leben nicht durch solche Dinge beeinträchtigen. Ich glaube, du solltest nach Hause kommen, und diesen Menschen vergessen. Er wird schon einen Weg finden, um allein klar zu kommen."

An dieser Stelle legte der Sohn den Hörer auf. Die Eltern hörten nichts mehr von ihm. Ein paar Tage später bekamen sie einen Anruf der Polizei von San Franzisko.
Ihr Sohn sei verstorben, nachdem er von einem Gebäude gestürzt war. Die Polizei ging von einen Selbstmord aus. Die trostlosen Eltern flogen nach San Franzisko. Sie wurden dort zum Leichenschauhaus gebracht um ihren Sohn zu identifizieren. Sie erkannten ihn, wurden aber vom Grauen gepackt, als sie sahen, was sie zuvor nicht wussten. Ihr Sohn hatte nur einen Arm und ein Bein.

Die Eltern in dieser Geschichte sind wie viele von uns. Wir finden es leicht, jene zu lieben, die gut aussehend oder lustig sind. Aber wir mögen keine Leute die uns lästig sind. Wir würden uns lieber entfernen von Menschen die nicht so klug oder gesund sind wie wir. Zum Glück gibt es jemanden, der uns nicht so behandeln würde. Jemand der uns mit einer unbedingten Liebe liebt, die uns willkommen heißt in der ewigen Familie, egal ob wir krank, hässlich oder nicht klug sind.
Es gibt ein Wunder die Freundschaft genannt wird und bei uns im Herzen wohnt. Wir wissen nicht wie es geschieht oder wann es anfängt, aber wir kennen das gute Gefühl das Freundschaft bringt und wir erkennen dass Freundschaft ein kostbares Geschenk ist!
Freunde sind ein sehr seltenes Juwel. Sie lassen uns lächeln und ermutigen uns. Sie hören zu, loben sich gegenseitig und wollen uns immer ihre Herzen öffnen.
8.5.06 17:22


Fragen über Fragen

Ein leiser Aufschrei
Dann Stille
Eine gequälte Seele verlässt ihren Körper...
Der erste Blick fällt auf die durchgeschnittenen Pulsadern...
Ein kaminrotes Rinnsal aus Blut fließt den weißen Arm hinunter...
Wieviel Schmerz muss ein Herz ertragen,
Wieviel Pein eine Seele aushalten,
Wieviel Qual ein Mensch überstehen
Bis er sich dem letzten Schritt, der Erlösung hingibt?
Niemand will es sehn,
Jeder schließt die Augen
Tränen werden ebenso ignoriert wie Schreie.
Ein totes Mädchen - für die Statistik nur Selbstmord...
Hintergründe? Unsichtbar!
Es gab keine Hintergründe,
denn niemand bemerkte ihren psychischen Tod..
man sah nur, dass sie anders war..
Doch..
Sah jemand ihren grausamen Fall in die Abgründe ihrer eigenen Seele?
Sah jemand, wie die Augen immer dunkler,
das Lachen immer spärlicher wurde?
Sah jemand, wie sie sich quälte?
Sah jemand, was für Höllen sie durchqueren musste?
Sah jemand die innere Leere in ihr, die allgegenwärtig war?
Sah jemand die eisige Kälte in ihr, die ihr schließlich das Leben unmöglich machte?
- Kann man so BLIND sein?
8.5.06 17:18


Schreckliches Vergehen

Schreckliches Vergehen

Mummy, jetzt bin ich hier,
ganz weit weg von dir,
und doch so nah.

Mummy, ich seh dich weinen.
Auch du willst zu mir.
Ich spüre deine Tränen,
stehe direkt neben dir.

Mummy, ich kann nicht mehr kommen.
Deshalb bitte gebe auf mein kleines Kätzchen acht,
und sag Daddy jeden Abend von mir gute Nacht.
Sag meinen Freunden, dass ich sie trotzdem hören kann.

Es tut so weh.
Ich schaue ihre traurigen Gesichter an.
Es war nicht die Absicht von mir,
hab nicht gewusst, was er gewollt von mir,
hab nicht gewusst, was ich machen sollt.....

Mummy, bitte, ihr braucht nicht traurig sein,
hier bin ich nicht allein.
Bitte lächle doch einmal für mich.
Du darfst nicht weinen,
dann lache ich auch noch einmal für dich.

Mummy, ich habe jetzt keine Angst und keine Schmerzen mehr,
doch vermisse ich mein Leben sehr,
ich wünsche mir ein bisschen Lebensnähe her.

Mummy, kannst du mir sagen,
warum hat er das getan??
Warum hat er mich so angefasst,
geatmet, wie ein Tier,
mit solcher Gier,
die ich nie verstanden hab.
Vielleicht hat er mich gehasst.

Mummy, was hat er von mir gewollt.
Ich verstand ihn nicht,
er hat mir weh getan.
Noch immer sehe ich sein Gesicht.
Er hat gelacht.
Ich glaube, es hat ihm Spass gemacht...

Mummy, ich habe geschrien,
wollte vor ihm fliehen...
Habe ihm doch nichts getan,
sah ihn nicht einmal böse an...

Mummy, jetzt habe ich keine Angst mehr,
es ist schon eine Weile her.
Nun bin ich hier.
Und eines möchte ich noch wissen:

WARUM TUEN DIESE MENSCHEN SO ETWAS?
HABEN SIE KEIN GEWISSEN? Was alles noch muss passieren?
8.5.06 17:14


Bin ich nur glücklich, wenn es schmerzt?

Ich zeige Dir, was es heißt – allein zu sein
Ich trinke Tränen – schwarzen Wein
Ich folge Dir tief – tief in die Nacht
Bis in den Abgrund Deiner Seele
Steige ich hinab
Ich suche nach der – die mich zum Weinen bringt
Liebe macht süchtig – betrunken und blind
Ich suche nach dem Weg aus der Leere
Die mein Leben bestimmt
Ich laß es Tränen regnen

Bin ich nur glücklich – wenn es schmerzt
Bin ich nur glücklich – wenn es schmerzt
Ich schenk’ Dir mein gefrorenes Herz
Ich will, daß Du es für mich wärmst

Ich verirre mich – nichts ist mehr klar
Ich bin da – wo vor mir keiner war
Nicht fähig zu lieben – oder liebe ich die Qual
Liebe ich den Schmerz – bin ich nicht normal
Ich such’ nach der – für die ich diese Lieder sing’
Nur eine Nacht in meinem Zimmer
Wir wachen auf und leben für immer
Ich laß es Tränen regnen
1.5.06 10:32


Wenn Kinderseelen weinen

Wenn Kinderseelen weinen,
Eltern aber die Schreie verneinen.

Wenn Kinderseelen nichts mehr spüren.
Eltern aber ihre Kinder trotzdem berühren.

Wenn Kinderseelen nur noch aus Angst bestehen,
Aber Eltern zu blind sind um zu verstehen.

Wenn Kinderseelen nicht mehr lachen,
Dann erst fragen sich die Eltern, was sollen wir machen?

Doch eins haben die Eltern ganz verdrängt:
Das Kind, das nicht mehr lacht, hat sich längst erhängt.

Jetzt zeigt das Kind auf seine Eltern und lacht
Und flüstert leise: "Ihr habt mich umgebracht!"

(Unbekannt)
19.4.06 22:44


Die Klagen eines Ikarus

Die Freier der käuflichen Damen
Sind glücklich, befriedigt und satt;
Doch ich, der die Wolken umfasst,
Habe gebrochene Arme.

Die gnädig erstrahlenden Sterne
Verlöschend am Himmelsgrund stehn:
Verblendete Augen nicht sehn
Die Grüße der Sonnen im Fernen.

Ich suchte im All zu begreifen
Die endliche Weite der Welt;
Und spür', wie mein Flügel zerfällt,
Verbrannt vom Auge des Feuers;

Dem Schönen verbunden so tief,
Weiß ich keine höhere Ehre,
Als meinen Namen zu schenken dem Meere,
Das mir als Grabstätte dient.

(Charles Baudelaire)
19.4.06 22:40


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung